Blähtonbeton, haufwerksporig


Blähtonbeton, haufwerksporig
setzt sich im wesentlichen aus Zement, Wasser und Blähton als Zuschlag (kugeliger Leichtzuschlag mit einer Dichte von ( = 600 bis 1600 kg/m3, der durch Erhitzen (> 1000 °C) von illitreichen Tonarten entsteht) zusammen. Haufwerksporen sind Poren zwischen den Zuschlagskörnern, die z. B. entstehen wenn nur eine Korngröße verwendet wird, d. h. keine stetige Sieblinie verwendet wird. Verwendung: Hohlblocksteine, Schallschutzwände.

Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens . 2015.